Volvo PV 544

STESIM

Familie Steger-Simmich, Hunderdorf

Volvo PV 544

 

 

 

Volvo, Typ PV 544

Baujahr: 1963

Leistung: 50 kW

Hubraum: 1775 cm³

Höchstgeschwindigkeit: 155 km/h

 

Allgemeine Historie

PV 544 = Person Vagn für 5 Personen, Entwicklungsjahr (19)44

Der Volvo PV 544 wurde ab 1958 als Nachfolger des ersten "Buckelvolvos" PV 444 produziert. Von diesem wurde der 4-Zylindermotor mit 60 bis 80 PS und das Drei- oder Viergang-Getriebe mit dem Hinterradantrieb übernommen. Der PV 544 und das bereits 1956 präsentierte Modell P 121 "Amazon" waren weltweit die ersten Wagen, die ab 1959 serienmäßig mit Dreipunkt-Sicherheitsgurten auf den Vordersitzen ausgestattet waren.

Viele glaubten, dass die Produktion des PV 444 beendet werden würde, nachdem 1956 als bedeutende Weiterentwicklung der Volvo Amazon präsentiert wurde. Der PV 444 wurde jedoch überarbeitet; bekam u. a. die ungeteilte Frontscheibe und ein neues Armaturenbrett, das den Bandtacho und die Polsterung („Sicherheits-Auflage") vom Amazon übernahm. Mit mehr Platz auf der Rückbank für nun drei Erwachsene wurde das so verbesserte Modell ab 1958 als PV 544 weiter angeboten.

Im Jahre 1961 bekam der PV 544 zusammen mit dem P 121 Amazon eine 12-Volt-Anlage. 1962 wurde der seit Ende der 1940er Jahre mit Phosphat-Tauchgrundierung ohnehin schon gute Rostschutz nochmals verbessert. Der Erfolg des Wagens hielt an und er war sogar mehrere Jahre der meistverkaufte Personenwagen in Schweden.

Der letzte, der 440.000ste PV 544, ein schwarz lackiertes Modell „Sport“ mit 95 PS, wurde am 20. Oktober 1965 um 15:00 Uhr vom Band gefahren. Er steht im Volvo-Museum in Göteborg, nahe der Fabrik in Torslanda.

Der PV 544 wurde auch als Kombi PV 210 „Duett" in 59.544 Exemplaren hergestellt. Der 1960 vorgestellte Kombi PV 210 wurde noch bis 1969 weitergebaut. (Quelle: Wi-kipedia)

 

Fahrzeug Historie

"Unser Buckelchen" steht und fährt in Hunderdorf, Landkreis Straubing-Bogen seit September 2011.

Gebaut wurde der PV 544 zirka im Juni 1963. Dies ergibt sich aus der Fahrgestellnummer und den von Volvo veröffentlichten Produktionszyklen. Bei der Einfuhr aus Schweden lagen keine Papiere vor und so hat das Landratsamt Hannover, dort wurde der Volvo im August 2004 angemeldet, die Erstzulassung geschätzt und nun steht in den Papieren der 01.01.1962. Damit dürfte unser Buckelchen ein echter Sonderfall sein, denn welches Fahrzeug ist schon ein Jahr vor der Fertigstellung das erste Mal zugelassen worden?

Seit August 2004 war der rote Volvo dann in Wennigsen bei Hannover bei der oldtimerbegeisterten Familie Schiemann. Buckelchen und Schiemanns hatten sich im Juni 2004 bei einem Schwedenurlaub kennengelernt. Es war Liebe auf den ersten Blick.

So reiste Herr Schiemann nach dem Urlaub nochmals mit 50.000 schwedischen Kronen in der Tasche in einem Linienbus von Berlin nach Schweden und hat den "PiWi", so werden die PV in Schweden gerufen, dann nach Deutschland geholt. Auf der Rückfahrt musste der neue Buckelchen-Besitzer entsetzt feststellen, dass die Bremsen nicht richtig funktionierten, aber die lange Reise haben die zwei unbeschadet überstanden.

In Deutschland musste der PV 544 erst einmal für die deutsche Zulassung hergerichtet werden. Es mussten Außenspiegel angebaut werden, eine Warnblinkanlage nachgerüstet und das Dauerfahrlicht ausgebaut werden. Nach Instandsetzung der Bremsen stand dann auch der Anmeldung nichts mehr im Wege.

Vorher lebte der PV in Amal (Dalsland, Schweden) und war von Anfang an das Gefährt einer Dame, die dann aus Altersgründen ihren Führerschein abgab und den Volvo dem örtlicen Händer Dick Laby überließ. Dieser hübschte das Fahrzeug auf (neue Kotflügel, Stoßstangen, Zierleisten und eine neue Lackierung) und stellt ihn dann in seinem Verkaufsraum aus. Dort entdeckte ihn Familie Schiemann und bald war man sich handelseinig und der Volvo kam nach Hannover.