Citroen

STESIM

Familie Steger-Simmich, Hunderdorf

Citroen 11CV Commerciale (Traction Avant)

 

 

Citroen 11CV Commerciale

Baujahr: 1954

Leistung: 58 PS

Hubraum: 1898 cm³

Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h

 

Allgemeine Historie

Traction Avant ist die geläufige Bezeichnung für die ersten vorderradangetriebenen Citroën-Serienmodelle 7A, 7B, 7C, 11B (beide mit Reihenvierzylindermotoren) und 15/6 (mit Reihensechszylindermotor), die zwischen 1934 und 1957 gebaut wurden.

Die Citroën Traction Avant hatten viele technische Merkmale, die im heutigen Automobilbau Standard sind. Der TA gehört zu den ersten Wagen mit selbsttragenden Karosserien. Dadurch waren sie leichter und hatten einen tiefer liegenden Schwerpunkt als die Konkurrenten. Durch den Einbau des Motors hinter dem Getriebe vor der Vorderachse wurde eine gute Lastverteilung erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges war 130 km/h. Mit den einzeln aufgehängten angetriebenen Vorderrädern und der starren Hinterachse, erreichte man eine für die damalige Zeit hervorragende Straßenlage und ausgezeichneten Komfort.

Das Fahrzeug wurde auch als „Gangster-Limousine“ bezeichnet, da es bei Verbrechern wegen seiner überdurchschnittlich guten Fahreigenschaften beliebt gewesen sein soll. Angeblich lieferten sich im nationalsozialistisch besetzten Frankreich der 1940er-Jahre auch die SS bzw. Gestapo und die Résistance damit Verfolgungsjagden.

Eine "Traction Avant" (deutsch: Vorderradantrieb) war 1934 eine so gewaltige technische Neuerung im Serienautomobilbau, dass dieser Begriff seitdem diesen Fahrzeugtyp beschreibt. Häufig wird auch das Wortspiel l’attraction (franz. für: die Attraktion) statt gleichklingend la traction (franz. für: der Antrieb) verwendet.

Das Fahrzeug wird auch als 11 CV oder 15 CV bezeichnet. CV ist die Bezeichnung für die Kategorie der französischen Kfz-Steuer-Berechnung. Diese Bezeichnung wurde in jener Zeit von manchen Herstellern auch als Typenbezeichnung verwendet. (Quelle: Wikipedia)

 

Fahrzeug Historie

Bei unserem Fahrzeug handelt es sich um die Ausführung "Commerciale". Es ist gekennzeichnet durch den längeren Radstand und seitlich drei Fenster. Die Rücksitzbank kann umgeklappt werden und über eine sehr große Heckklappe kann der nun entstandene Kombi gut beladen werden. Ansonsten haben die Passagiere auf der Rückbank eine sehr große Beinfreiheit.

 

Unser "Gerarde" -so haben wir den Commerciale getauft- wurde im Jahre 2004 durch drei Franzosen restauriert. Während die drei in erster Linie die Blech- und Lackierarbeiten ausführten, kümmerte sich der nächste Besitzer -ein Steuerberater aus der Nähe von Ellwangen- um die Technik. Ende 2016 kam Gerarde dann ins Bayerische und erkundet nun hier die Gegend.